Alopezie
symmetrische Alopezie durch Hormonstörungen (Ovarialzysten,
Schilddrüsenadenom)

Bärbel: Einzug mit 6 Monaten aus dem Tierheim

Im Alter ab 2 Jahren wurde der Haarausfall im Rücken- und Flankenbereich langsam sichtbar.
Bei einer Kontrolluntersuchung beim Tierarzt wurde beim Abtasten das Bauchraumes 1 größeres Gebilde ertastet.
Die Ultraschalluntersuchung ergab eine mit Flüssigkeit gefüllte Zyste, die auf dem Röngtenbild auch sehr gut sichtbar ist.
Jedoch war unklar, von welchem Organ sie ausging.

Da sie im Alter von 1 Jahr schon aufgrund einer anderen Fragestellung geröngt wurde, hat man einen direkten Vergleich.


April 2009:  gut sichtbar die immer sehr überfüllte Blase; auch die Lunge ist nicht einwandfrei sauber (ohne Atemwegsproblematik)



Mai 2010: sichtbar die große Zyste in der Mitte auf dem Bild; Lunge deutlich schlechter als vor einem Jahr
(ohne Atemwegsproblematik)


April 2009


Mai 2010: Zyste oben mittig sehr gut erkennbar

Sie wurde mit 29 Monaten eingeschläfert, da sie zusätzliche eine "HHL" und multiple Adenome der Mamma bekam und die Lebensqualität für sie nicht
mehr gegeben war.

Obduktion:
° multiple Adenome der Mamma in der Größe bis zu 2*1*0,5cm
° Eierstockzyste auf der rechten Seite im Durchmesser von 3cm (gefüllt mit klarer, gallertiger Flüssigkeit)
° Adenom der Schilddrüse
° Hinweise auf länger bestehende Blutungen in der Lunge, die möglicherweise auf primär virale Erreger zurückzuführen ist

Serumuntersuchung auf Antikörper von Viren:
° im Serum waren Adenovirus-spezifische Antikörper nachweisbar


Hormonell aktive Eierstockzysten können symmetrischen Haarausfall an den Flanken/Rücken induzieren. Die Zysten können sehr groß
werden. In dieser Ausprägung können sie zu Verdauungsstörungen führen, da sie den Darm einengen, oder die Atmung einschränken,
wenn sie auf das Zwerchfell drücken.

Verschiedene klinische Beobachtungen haben in der Vergangenheit dazu geführt, daß der Schilddrüse eine gewichtige Rolle in der hypothalamo-hypophysären Steuerung
der Ovarialfunktion zugesprochen wurde.

Ihr gesamtes Erkrankungsbild kann durch eine Schilddrüsenerkrankung (hier Adenom) hervorgerufen wurden sein.