chronische Kehlkopfentzündung

plötzlich Tod im Alter von 21 Monaten

Mit ca. 15 Monaten traten die ersten Hustensymptome auf, später kamen
Atemwegsgeräusche des oberen Atemwegstraktes dazu, sehr laut und knatternd
(es waren nie keine Atemwegsgeräusche der Lunge vorhanden).
Er wurde
von Beginn an antibiotisch abgedeckt; dann kam Cortison hinzu. Nichts hat eine Veränderung gebracht.
Beginn der für mich sichtbaren Schluckstörung mit ca. 18 Monate:
ein Hochwürgen von bereits geschluckter Nahrung und sehr langsames Fressverhalten, aber normales Trinverhalten.
Linderung verhalf hier nur Meloxicam (Verringerung der Atemgeräusche).

Ansonsten war er unauffällig, kein Gewichtsverlust, munter und lebenslustig bis zu seinem plötzlichen Tod.
Ich war zufällig dabei anwesend: wir haben gerade ausgiebig gespielt, da bekam er einen "Panikanfall" und verstarb innerhalb einer Minute in meinen Armen.

Videos vom Fressverhalten:  Video1   Video 2

Obduktionsbefund:
chronische, hochgradige, lymphozytär-plasmazelluläre Laryngitis
mittel
gradige, lymphozytär-plasmazelluläre Dacryoadenitis
beides unklarer Herkunft, nicht bakteriell, viral kann nicht ausgeschlossen werden
Tod durch wahrscheinliches Anschwellen der Kehlkopfschleimhaut mit Atemnot.

Ich hätte ihm nicht helfen können bzw anders therapieren können.
Woher diese Entzündungen kamen, ist unklar.
- Zu diesem Zeitpunkt waren Adenoviren im Bestand.
- Kyle hatte eine Schluckstötung, die Frage ist, war diese vor der Kehlkopfentzündung vorhanden und hat die Kehlkopfentzündung somit verursacht?
  Oder war erst die Kehlkopfentzündung da und hat die Schluckstörung verursacht?

Unter einer chronischen Laryngitis ist eine über einen längeren Zeitraum verlaufende Entzündung des Kehlkopfes zu verstehen. Entzündet ist hierbei die Kehlkopfschleimhaut,
welche den Kehlkopf von innen auskleidet. Eine ständige Schleimhautreizung kann das Entstehen einer Kehlkopfentzündung begünstigen.
Die chronische Form kann zudem auch aus einer akuten Kehlkopfentzündung oder aus chronischen Entzündungen der oberen Luftwege wie der chronischen Rhinitis oder
der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung hervorgehen, wenn diese nicht ausreichend behandelt wurde.
Manchmal ist die chronische Laryngitis Symptom einer anderen Grunderkrankung. Gemeint ist hier die Refluxkrankheit. Von einer Refluxkrankheit wird gesprochen, wenn
ungewöhnlich häufig Mageninhalt in die Speiseröhre zurückläuft und beim Betroffenen die bekannten Reflux-Beschwerden oder Verletzungen der Speiseröhren verursacht.
Diese Reizungen und Verletzungen der Schleimhaut der Speiseröhre können sich bis zum Kehlkopf ausbreiten und dort eine chronische Entzündung verursachen.
Quelle: http://www.eesom.com/go/1TGY6R36896EDK169E9S7CRKXS58G7L1

Bei oropharyngealer Dysphagie, das heißt den Schluckstörungen im Rachenbereich, treten zu Beginn des Schluckakts Beschwerden auf. Betroffene verschlucken sich.
Dadurch kommt es zu Hustenanfällen.
Ösophageale Dysphagien treten auf, wenn die feste und flüssige Nahrung nicht richtig die Speiseröhre hinabgleiten kann. Der Speisebrei steigt wieder auf. Das kann bis zum Erbrechen führen.
Mit den Schluckstörungen können gleichzeitig weitere Beschwerden auftreten, zum Beispiel Schmerzen, ein Druck- oder Engegefühl beim Schlucken.
Allen gemeinsam ist, dass die Organe (z.B. Zunge, Kehldeckel, Speiseröhre) oder Muskeln, die am Schluckakt beteiligt sind, einzeln oder im Zusammenspiel nicht mehr regelrecht funktionieren.
Grund dafür kann zum Beispiel eine Entzündung sein.
Quelle: http://www.onmeda.de/symptome/dysphagie.html