FellnasenBande 
Coronaviren der Ratte (SDAV / RCV)
 
Rattencoronaviren
° RNA-Viren
° dazu gehören:     Parker´s Rat Coronavirus (PRCV)     Sialodacryoadenitisvirus (SDAV) 

Klinische Symptomatik
° zuerst besiedeln die Viren die oberen und unteren Atemwege, von da aus infizieren sie die
  Speichel- und Tränendrüsen;

° die größte klinische Gemeinsamkeit ist eine Schwellung im unteren Halsbereich (nach 5-7 Tagen),
  geschwollende und ödematöse Speicheldrüsen und vergrößerte regionale Lymphknoten;

SDAV : hohe Wahrscheinlichkeit der Infektion der Speicheldrüsen;
RCV :  eher gering.
° gelegentliche Augenschäden wie Keratokonjunktivitis, Hornhauttrübungen und Geschwüre,
  "Glubschaugen" einseitig oder
beidseitig, Lichtempfindlichkeit;
° gelegentlich bleiben chronische Augenschäden bestehen, wahrscheinlich als eine Folge der
  zerstörenden Effekte der Harderian-Drüse
und anderer Tränendrüsen;
° der dadurch verminderte Tränenfluss macht das Auge für Bakterien angreifbar;

Zusätzlich können nichtspezifische klinische Symptome auftreten, wie
° "Rote Tränen" (chromodacryorrhea) aus Augen und Nase wird beim Putzen verschmiert, was  z.B.
  dann an den Vorderfoten zu erkennen wäre;

° Erkältungssymptome wie Schnupfen, Atemgeräusche usw (welche gewöhnlich nach 5-7 Tagen auftreten)
° verminderte Nahrungsaufnahme / Appetitlosigkeit


Jüngere infizierte Ratten können schwerer erkranken als ältere Ratten; Störungen des Immmunsystems
(z.B. schon vorhandene Infektionen und/oder Erkrankungen) und die unterschiedlichsten Belastungssituationen
(z.B. Stress) verstärken die Krankheitserscheinungen und können den Verlauf verschlimmern und zu
sekundären Infektionen führen


Verlauf der Virusinfektion
Die Übertragung kann durch die Sekrete der Ratten direkt oder auch einfach durch Kontakt
("handling" und Kleidung) erfolgen.

° Ansteckung 100% , tödlicher Verlauf sehr gering, abhängig von schon vorhandenen Erkrankungen
  und Sekundärinfektionen;

° das Einsetzen der antiviralen Immunität beendet die Infektion
° Immunität bietet Schutz, ist aber begrenzt auf weniger als 6 Monate

Bei einer Einzelratte ist innerhalb 7-14 Tagen (durchschnitt 10) das Virus eliminiert, dies bedeutet, dass
die Ratte nicht mehr ansteckend ist.

Da das Virus hochinfektiös ist geht man bei einem Rattenbestand davon aus, dass hier die Elimination innerhalb
6-8 Wochen geschehen ist: das Virus breitet sich in einem Rattenrudel sehr schnell aus und die Immunantwort
elimiert das Virus innerhalb weniger Wochen  und schützt vor einer Reinfektion, d.h. die Infektion läuft sich tot.

Vorraussetzung: keine Anschaffung neuer Ratten, auch keine Urlaubstiere usw für die Dauer von 6-8 Wochen .

Nachweis
Diagnose der Virusinfektion
  1) klinsche Symptome,
  2) optisch sichtbare und histologische Schäden,
  3) Virusnachweis,
  4) Antikörpernachweis;
Die Methoden 1, 2, und 3 sind nur anwendbar für die akute Phase der Virusinfektion, d.h., es wird das Virus selbst nachgewiesen.

Die klinischen Symptome and pathologische Veränderungen, welche während der 1.-2. Woche auftreten
(=akute Phase), sind die Hauptmerkmale/Diagnose von SDA.

Im Gegensatz dazu verläuft die RCV-Infektion, wie bisher beobachtet wurde, überwiegend mit nur geringen
klinischen Krankheitszeichen, welche eine milde pathologische Veränderung in den oberen und unteren
Atemwegen bewirkt.

In den ersten ~10 Tagen kann das Virus nachgewiesen werden mittels "fluorescein-labeled virusspecific antibodies"
und dem Elektronenmikroskop.

Da man aber diese Phase als normaler Rattenhalter kaum mitbekommt, bleibt nur der Antikörpernachweis
mittels z.B. ELISA und IFA.

Die Anwesenheit im Serum von Antikörpern (SDAV / RCV) deutet auf eine ältere / vorausgehende Infektion hin.
Man kann bei diesen Tests nicht unterscheiden, ob es sich um SDAV oder RCV handelt.
Auch kann man anhand dieser Tests beim positiven Befund keine Aussage darüber treffen, ob es sich um eine
frische oder ältere Infektion handelt.

Antikörper können noch einige Monate nach der Infektion nachgwiesen werden. Diese Immunität hält jedoch nicht
länger als gewöhnlich 6 Monate an, danach können sich die Ratten erneut infizieren, wobei die Symptome dann
sehr viel milder auftreten


Für diesen Nachweis ist nicht viel Serum nötig, dies kann eine Ratte ohne weiteres "spenden".
Alle wichtigen Daten zur Blutprobe und Versand werden auf    http://biodoc-online.de//serum.html    beschrieben.
Biodoc wäre auch ein Labor in Deutschland (Hannover), welches man für die Virusuntersuchungen bei

Heimtierratten beauftragen
kann.
"BioDoc führt serologische und molekularbiologische Untersuchungen zur Diagnose von viralen, bakteriellen
und parasitären Infektionen bei kleinen Laboratoriumstieren (Maus, Ratte, Hamster, Meerschweinchen und
Kaninchen) durch. Des Weiteren beraten wir unsere Kunden bei Fragen zur Diagnostik und Bekämpfung von
Infektionen dieser Tiere."


Was bedeutet dies nun für die Rattenhalter?
Sie müssen wissen, dass sie durch Pflege-, Urlaubs-, und neuen Ratten das Virus einschleppen können, obwohl diese Ratten äußerlich gesund wirken können.
Bei der Aufnahme von neuen Ratten ist eigentlich eine Quarantäne mind. 5 Wochen, besser 6-8 Wochen,
nötig und dies bedeutet nicht, dass sie nur in einem anderen Zimmer in der selben Wohnung stehen.
Diese Quarantäne kann eben in der Wohnung kaum, eher nicht eingehalten werden.

Sie könnten aber auch Blut von den neuen Ratten untersuchen lassen, so weis man in wenigen Tagen, ob die
Ratten dem Virus in der letzten Zeit ausgesetzt waren.

Genauso natürlich auch umgekehrt, die eigenen können andere Ratten infizieren.


Wichtig: wenn das Symptom "dicker / geschwollener Hals" auftritt, wäre eine Virusuntersuchung zu empfehlen,
damit man weis, ob man und seine Ratten eine Gefahr für andere Rattenhalter bzw. deren Ratten bedeutet.
Wenn die eigenen Ratten positiv sind, sollte 6-8 Wochen kein anderer Rattenhalter das Tierzimmer betreten und
nach dem Besuch sich gründlich desinfizieren.
Coronaviren sind empfindlich gegen Lösungsmittel z.B. Ether, organische Lösungsmittel für lipohile Substanzen,
70% Ethanol und damit auch alkoholische Händedesinfektionsmittel, gegenüber handelsüblichen
Desinfektionsmitteln sind keine besonderen Resistenzen bekannt.
SDAV und RCV verlieren ihr Infektiösität bei 37°C über 3h und nach erhitzen auf 56°C für 30 minuten,
(Holz im Ofen bei 100°C für 15min ausheizen, Textilien kochen), bei Raumtemperatur sind Coronaviren
relativ stabil (~2 Tage).

Coronaviren haben ein begrenztes Wirtsspektrum, der Mensch kann sich nicht anstecken.



Infos wurden von mir als Laie zusammengestellt und können deshalb evtl auch fehlerhaft sein.
Quellen: chapter7 (COMMON DISEASES RAT PATHOGENS),  RAT CORONAVIRUSES (Technical Bulletin,October 1983,Vol. 2,No. 2), Die Gesellschaft für Versuchstierkunde (GV-SOLAS) , http://www.dar.emory.edu/lam_archives_sdav_rat.htm & das Labor Bio-DOC


     

   
 
 
Copyright by Franziska 

 
 
 








 
Home
oder
zurück