FellnasenBande
Obduktionsbericht von Andastra

 
1. Tumor
Ein 17g schweres, etwa kastaniengroßes, elastisches Gewebestück mit kapselartiger, bräunlicher Oberfläche.
Im Schnitt lockeres Gewebe mit bräunlicher und weißer Schnittfläche. Excisionsränder nicht sicher
beurteilbar.

2. Sektionsorgane von Leber (2,5g), Herz (1,9g), Lunge (2,8g), Darmgekröse (2,9g)
Im Bereich der Leber brüchiges Parenchym mit sehr heller Färbung. Im Herzen keinerlei Auffälligkeiten. In
der Lunge multiple Verdichtungen mit beigefarbender Schnittfläche. Im Gekröse eingelagert ein etwa
saubohnengroßes, festelastisches Gewebestück mit lobulär unterteilter, gelblicher Schnittfläche.

Beurteilungen:
1. Kastaniengroßer Lymphknoten mit hochgradiger lymphatischer Hyperplasie und herdfömiger Einblutung.
Keine originäre Follikelstruktur mehr erkennbar. Kapsel soweit ersichtlich respektiert. Zellen selbst ohne
wesentl. Atypien. Fettgewebsnekrosen im umgebenen Fettgewebe.

2. Gekröse: Ausgedehnte Fettgewebsnekrosen mit granulomatöser, immer wieder riesenzelliger Steatitis.
Leber: Hochgradige bis großtropfige Leberparenchymverfettung. Im Bereich der Portalfelder geringgradige
Gallengangsproliferationen. Minimale chronische Entzündungszellinfiltrate.

Herz: Soweit ersichtlich o.B., keine sicheren Anzeichen für Herzmuskelzelluntergang. Stellenweise Verdacht
auf minimale Fibrose im Bereich der Papillarmuskeln. Keine floride Entzündung.

Lunge: Hochgradiges Ödem, Hyperämie. Peribronchial geringgradige lymphoplasmazelluläre Infiltrate. Ansonsten keine wesentl. Entzündungszellinfiltrate.

Kritischer Bericht:
Im Bereich der als Umfangsvermehrung übersandten Gewebeprobe liegt m.E. ein gutartiger hyperplastischer
Prozeß eines thorakalen Lymphknotens vor, wobei ein Teil der Umfangsvermehrung durch eine erhebliche
Einblutung entstanden sein dürfte. Ein Lymphosarkom ist aufgrund des hohen Differenzierungsgrades der
Zellen nicht zu diagnostizieren. Darüber hinaus besteht eine ausgedehnte Fettgewebsnekrose und
Leberparenchymverfettung. Beides spricht am ehesten für eine Stoffwechselstörung, die evtl. im
Zusammenhang mit einem Vit.E-/Selen-Mangel entstanden sein könnte. Sichere pathologische
Veränderungen finden sich am Herzmuskel nicht. Stellenweise gibt es Anzeichen für eine Ödematisierung,
die entweder als


 
Copyright by Franziska

 
 
 
 
Home
oder
zurück