FellnasenBande
MUD (Murine Ulcerative Dermatitis)

 
Sie hatte 1-2 Wochen, bevor der Juckreiz auftrat, AB bekommen, da ihr Immunsystem zu schwächeln schien.
Anfangs konnte ein leichter Juckreiz beobachtet werden, dieser steigerte sich jedoch nun so stark, dass es zur
Selbstverletzung dabei kam. Estel wirkt gestresst/gereizt, schüttelt sich sehr häufig (wie ein nasser Hund es tut).
Parasiten wurden anfangs ausgeschlossen und Pilzkultur war negativ. Trotzdem hatte sie ein orales Mittel gegen
Pilze und Ivomec gegen Parasiten bekommen, um ganz sicher sein zu können.
Verschied. Cremes haben nicht
geholfen.
Ihre Hauttemperatur ist fühlbar schubweise sehr warm (um die 4°C wärmer als die der anderen, mittels
Infrarotthermometer gemessen). Es sieht so aus, als wenn sie sich danach vermehrt schüttelte, kratzte?

Weitere Medikamente: Antibiotikum, Cortison, orale Pilzmittel, Antiparasitikum

Dort, wo sie sich verstärkt gekratzt hat, wächst kein Fell mehr nach bzw. sehr, sehr langsam
Ihr ganzes Immunsystem schien gegen sie zu arbeiten, es funktionierte nichts mehr richtig bei ihr.

Untersuchungergebnisse:
Blut:  ALP 965 U/l
        GPT 127 U/l
Röntgenbild: ohne Befund
Obduktionsbericht hier

FAZIT:
Es gibt viele Gründe, warum der Juckreiz beginnt, oft bleibt es jedoch ungeklärt.  Stress (innerer oder vom Rudel),
 auch kleinste Verletzungen und Rangeleien, Parasiten, Pilze, usw. 
Wenn die Ratte sich erst mal intensiv aufgekratzt
hat und die Bakterien durch das Kratzen tief in die Haut eindringen können, kommt es zum Teufelskreislauf.

Meist ist es dann egal, was die Ausgangsursache war, denn die Sekundärinfektion der Haut ist oft schwer
zu behandeln, weil die Ratte sich immer wieder selber dort durch die Krallen verletzen wird.


Es ist aber wichtig, auf Parasiten ausgiebig zu behandeln...parallel zur Behandlung gegen den akuten
Juckreiz, z.b. mit dem Cortison Prednisolon.
Ausserdem ist ein AB wichtig, wenn die Hautstellen schon blutig gekratzt wurden.



Das Krankheitsbild ist bei Ratten und Mäusen bekannt und sehr schwer bis gar nicht effektiv zu heilen,
wenn es erst mal chronisch geworden ist.
MUD (Murine Ulcerative Dermatitis)
Das sieht nicht nur oft schlimm aus, ist auch schmerzhaft und extrem lästig=Stress für die Ratte. Es wird oft zu
einer chronischen Dermatitis. 
Hier kann und muß man davon ausgehen, dass sich die Haut schon mit u.A. Staphylococcus infiziert, vor allem durch die Selbsttraumatisierung.




der Nackenbereich war am stärksten betroffen:
links frisch aufgekatzt, rechts am Abheilen

solche Hautfetzen wurden abgekratzt (~1-2cm lang)



 
   
Copyright by Franziska

 
 
 
 
Home
oder
zurück